Morgenschwumm und Wochenziel

Blub, blub, blub, nach einer sehr nassen Nacht nahm der Regen am frühen Morgen langsam ein Ende. Es regnete letzte Nacht sogar so fest, dass unser Chuchitiger Dani sein Zelt evakuieren musste da er keine Lust auf ein Wasserbett hatte…

Wie schon gesagt, der Morgen war wieder trocken und so konnte auch das Footing stattfinden.

Footing ist vielleicht der falsche Ausdruck, heute war Schwimmen im See an der Reihe.

Einmal raus und ums Floss schwimmen. Leider hat der Regen der letzten Tage auch den See erheblich abgekühlt und so war dieser Schwumm sehr erfrischend.

Kältere Temperaturen machen Appetit, beim Frühstück wurden die verbrannten (oder erfroreren) Kalorien wieder aufgefüllt und tüchtig gegessen.

Beim anschliessenden Training folgte ein Block Mattenspiele, diverse Kampf- und Raufspiele auf der Tatami. Alle hatten einen grossen Spass.

Danach hatte alle Gruppen Zeit um an ihrem Wochenziel zu arbeiten.

Das Wochenziel war dieses Jahr ein wenig komplexer als in früheren Jahren:

„Wer 10‘000 Stunden trainiert gehört zur Weltspitze!“ Wie muss man im Judo trainieren damit diese Aussage zutreffen kann.

Bereits war wieder Mittagessen angesagt und unsere Küchencrew hat da wieder etwas besonderes vorbereitet: Toast Hawaii!!  Unsere Köche belegten 200 Toasts und die waren im nu vertilgt, vielen Dank liebe Küche für diesen grossen Aufwand.

In unserem Abschlusstraining war es nun an der Zeit das Wochenziel vorzustellen, jede Gruppe machte eine kleine Darbietung um ihre Ideen den anderen näher zu bringen. Super, das habt Ihr richtig gut gemacht. Es ist immer wieder herrlich und auch erstaunlich was die Kinder da auf die Beine stellen.

Das letzte Training ist vorbei, die Matten verräumt und die Badehose montiert; es ist Sea-Time!

Nach einem wundervollen Abschlussessen mit Schinkli, Hörnligratin und Salatbuffet kamen wir dann zu den Rangverkündigungen und den Abschlussworten.

Auch an dieser Stelle nochmals vielen Dank an:

  • Pia
  • Padi
  • Martin
  • Dani

für das super feine Essen, es war wundebar.

  • Tabea
  • Sara
  • Bernhard
  • Jürg

Euch vielen dank für Euren riesengrossen Einsatz auf und neben der Matte, es macht einen riesen Spass mit Euch zusammen dieses Lager zu leiten.

  • Hanspi

vielen herzlichen Dank, jedes Jahr ist es super mit Dir zusammen die Wanderung vorzubereiten und durchzuführen.

Beim ansschliessenden Dessert gab es ein Buffet mit Frucht- Gummibärenspiessli, Marschmellows, Mohrenköpfe etc. es war ein Riesengaudi die Marschmellows auf dem offenen Feuer zu braten und dann zu geniessen. Ein Geheimtip auch für die Grillstelle zu Hause…

Kommentare

Kommentare