Judo Sommerlager in Tenero 2001

Sonntag

 

Nun es ist soweit, das Judolager beginnt. Heute sind alle im wunderschönen Tessin angekommen. Während sich die Leiter bei schönstem Wetter um 10.00 h ein feines Frühstück in Ambri-Piotta gönnten, standen die Teilnehmer dann langsam auf und begaben sich zur Schalterhalle.

In Tenero angekommen, schnell die Zelte bezogen und sofort ab  ins Schwimmbad. Bei der Bullen-Hitze die hier im Tessin herrscht eine wahre Wohltat. Um 19.00 h gab es dann schon das erste Essen, mmmh feine Aelplermagronen mit Apfelmus. Nun sind alle auf das erste Training gespannt, wir haben das Privileg dieses Jahr in der neuen Botta-Halle zu trainieren.

  • Nachtessen: Aelplermagronen mit Apfelmus, TamTam
  • Abendprogramm: Trainingseinführung

Montag

  • Tagwache: 7.00 Uhr
  • Frühstück: Kakao, Milch, Tee, Brot, Butter, Konfi
  • Training: Spezial Technik Stand
  • Mittagessen: Wienerli & Salatbuffet
  • Training: Bodenkampf
  • Nachtessen: Curryreis, Kuchen
  • Abendprogramm: Fussball & Volleyball

Montagmorgen, nach einer, je nachdem, langen Nacht, Aufstehen um 07.00 h und es folgt ein halbstündiges Footing (für nicht Tenero-Freaks: Jogging). Um neun Uhr war dann das erste Training an der Reihe. Wir trainieren in der neue Botta-Halle (siehe oben). Ein wunderschönes Bauwerk und das allerbeste, wir habe 240 m2 Mattenfläche für uns, das ist absolut Traumhaft. Eingeschworene Tenero-Fans behaupten zwar, dass ihnen die Mief-Luft in der alten Verzasca-Halle besser geschmeckt hatte, was solls…

Am Morgen lernten wir eine Spezial-Technik im Stand, dies wird uns die ganze Woche irgendwie verfolgen. Am Nachmittag war dann Bodenprogramm an der Reihe.

Abendprogramm waren dann Volleyball und Fussball im Centro. Michele konnte dieses Jahr mehr Personen für das Volleyball motivieren als Matthias für das Fussball, ob das wohl daran gelegen hat, dass Matthias nicht die volle Leistung mit seinem „schrägen“ Zehen bringen konnte.
Nebenstehend sehen wir das Schlafzelt der Knaben um 22.15 h kurz vor Nachtruhe (es ist im Uebrigen selten so schön aufgeräumt… Die Küche verwöhnte uns heute mit Wienerli und Salaten und zum Abendessen mit einem feinen Curryreis, jedoch konnten sie selbst das Essen nicht so geniessen, da sie schon in die erste Wasserschlacht verwickelt waren…

Dienstag

  • Tagwache: 07.00 h
  • Frühstück: Brot,Konfi, Honig, Butter, Ovo, Milch, Kaffee
  • Training: Spez. Technik Repetition, Vorb. Kombination
  • Mittagessen: Bami-Goreng
  • Training: Uebergänge Stand/Boden, Judo im Wasser
  • Nachtessen: Geschnetzeltes und Kartoffelstock, Melonen
  • Abendprogramm: Abendschwimmen, Unihockey,Volleyball

Die Grossen hatten heute ein ganz spezielles Footing, um 7.15 h Schwimmen im Lago Maggiore. Nach anfänglichem Gemurre schafften es dann doch alle ins Wasser, Fazit von Pascal: Hey mache mr das nomol, das isch sau glatt!!!

Im Training war dann Repetition der Spezial Technik angesagt und die Vorbereitung auf Kombinationen.

Zur Stärkung dann ein feines Bami-Goreng (das ist ein Nasi mit Nudeln…).

Am Nachmittag durften dann die Kleinen Judo im Wasser ausprobieren, ein Riesenspass im Wasser mit voller Wucht zu werfen.

Zum Znacht gab es dann ein feines Geschnetzeltes mit Kartoffelstock, es sei hier doch erwähnt das 25 kg Kartoffeln durch das Passe-Vite gelassen wurden, eine riesen Arbeit die sich sichtlich gelohnt hat, alles wurde weggefegt.

Abends dann Nachtschwimmen und Unihockey. Während es die Nachtschwimmer eher gemütlich nahmen, verbrauchten die Hockeyaner ihre letzten Energiereservern. Nach einem Volleyplausch am Strand war dann auch dieser Tag schon wieder vorüber.

Wettermässig ist zu berichten, dass wir wundervolles Wetter haben. Die Termometer in Micheles Zelt zeigte heute zwischen 18 und 53 Grad an..!.

Nun „freuen“ sich schon alle auf die morgige Wanderung ins Valle Verzasca, wo wir hoffentlich auch ein bisschen baden können.

Zu guter Letzt wünschen wir Oli Mathis, welcher dieser Jahr zuhause bleiben musste, alles Gute für seine morgige Knieoperation, toi, toi, toi.

Mittwoch

  • Tagwache: 07.00 h
  • Frühstück: Brot,Konfi,Honig,Ovo,Milch,Kaffe,Flakes,Butter
  • Wanderung: in Valle Verzasca ab Lavertezzo nach Motta
  • Mittagessen: Lunch, Lyoner, Birne, Rübli, Knobbers
  • Nachmittag: Alternativprogramm
  • Nachtessen: Eintopf, Nussgipfel
  • Abendprogramm: Badmington

Mittwoch – Wandertag und mit dem Wandertag kam die Sinnflut. Frühmorgens um halb acht wurden wir von sinnflutartigen Regenfällen überrascht, zum Glück hatten wir heute kein Footing. Natürlich liessen wir uns aber unsere Wanderung nicht nehmen, da das Gewitter um 9.00 h vorüber schien….. Ja es schien nur, denn nach der Fahrt nach Lavertezzo hatte uns der Regen schon bald wieder eingeholt. Nach einer Stunde wandern in feuchter Umgebung haben wir beschlossen doch ein bisschen früher das Postauto zu nehmen. Dazwischen hatten wir nur noch einen kleinen Zwischenfall mit einem Tessiner Restaurantbetreiber, welcher unsere Kinder nicht auf dem Parkplatz auf das Postauto warten lassen wollte… Selbstredend, dass wir die „Osteria Motta“ nicht als tourismus- und kinderfreundliches Lokal weiterempfehlen!

Nach einem kleinen Disput mit dem Postautofahrer, welcher uns zuerst nicht mitnehmen wollte, kamen wir doch noch nach Tenero zurück.
Am Nachmittag gab es dann ein Alternativprogramm, mit Unihockey, Fussball oder auch nur ein bisschen relaxen, dabei kam aus, dass wir bei uns doch noch ein paar Paschas haben…. gäll Ilir! Andere Knaben bewiesen dafür, dass sie sogar zöpfeln können, Interessierte können sich bei
Simon H. melden. Nach einem feinen Eintopf, das Raclette fiel leider ins Wasser, klang der Abend dann mit Badmington aus, uff schon wieder schwitzen.
In der Küche haben wir heute Abend noch eine sensationelle Entdeckung gemacht, wir trafen auf „Sepp Lii“, er kann ein Essteller mit einem Faustschlag nieder strecken, nur schade, dass danach seine Hand bandagiert werden musste…

Zu guter Letzt wünschen wir unserem Krankheitsfall, Dominik, alles Gute wir hoffen Du bist gut nach Hause gekommen und wirst bald wieder gesund.

Gerücht: Man munkelt, dass Amors Pfeil zugeschlagen hat und gewisse „Paschas“  Frühlingsgefühle haben, schöööööön!

Donnerstag

  • Tagwache: 07.00 h
  • Frühstück: Brot,Butter,Konfi,Honig,Flakes,Ovo,Milch,Kaffee
  • Training: Spezial-Technik, Uebergang an Boden
  • Mittagessen: Spaghetti à la Ju-Jitsu
  • Training:Konditionstraining, Bastelnachmittag
  • Nachtessen: Raclette vom Grill, Crèmen
  • Abendprogramm: Ausgang, Disco im Centro

Donnerstagmorgen Footing wie ge wöhnlich, die Grossen absolvierten dabei gleich einen 12-Minuten-Lauf, welcher Super Resultate hervorbrachte. Dann nach einem Tag Pause wieder Judo in welchem die Spezialtechnik wieder einmal gefeilt wurde. Morgen sehen wir dann was die Woche Training gebracht hat, die Trainer begutachten die Techniken…

Zum Zmittag gab es die bereits berühmt-berüchtigten Spaghetti à la Ju-Jitsu (Sepps Geheimrezept) sie schmeckten hervorragend!

Am Nachmittag gab es dann ein getrenntes Programm:

Bei den Grossen stand das Konditionstraining auf dem Programm, das Thema war die eigenen Grenzen kennen lernen und versuchen zu erreichen. In 2 1/2 Stunden intensivem Training wurde geschuftet was das Zeug hielt. Alle leisteten einen Super Einsatz und konnten mit sich zufrieden sein.

Die Kleinen konnten Ihrer kreativen Ader freien Lauf lassen, sie durften Schiffchen bauen. Es ging darum ein schönes, schwimmfähiges Boot mit Segel zu bauen, Material was man findet. Es entstanden sehr schöne und interessante Vehikel, welche auch alle schwammen. Untenstehend die Schlussrangliste:

1. Q-uve-3
2. O-goshi
2. Omnibus 2
4. Ralk
4. Blattfisch
6. Ohne Name Zum Znacht dann das lang erwartete Raclette, fein frisch vom Grill, „einfach super im Sommer“! Scheinbar bekam die Küche dabei sehr heiss, da sie sich danach bei einer Wasserschlacht abkühlen mussten was natürlich ansteckend wirkte.

Der Ausgang nach Tenero und die Disco auf dem Centro rundeten diesen Tag dann ab.

Freitag

  • Tagwache: 07.00 h
  • Frühstück: Brot,Konfi,Honig,Butter,Flakes,Ovo,Milch,Kaffee, O-saft
  • Training: Zielkontrolle, Mannschaftsturnier
  • Mittagessen: Reis Sweet and Sour
  • Training: Mannschaftsolympiade
  • Nachtessen: Rollschinkli,Kartoffelsalat,Brot,Chips,Dessertbuffet
  • Abendprogramm: Abschluss, Disco

Der letzte Trainingstag in Tenero bricht an. Trotzdem auch heute Footing und die kleinen hatten das Vergnügen den See um 7.15 Uhr zu erkunden, mit Widerwillen schafften es alle.

Im Training dann die Zielkontrolle, alle zeigten, dass sie in dieser Woche etwas gelernt hatten. Beim nachfolgenden Mannschaftsturnier wurde dann so richtig gekämpft, was dann auch schon Punkte für die Mannschaftswertung gab. Beim Finalkampf hatten wir dann schon richtig Zuschauer, denn die Teilnehmer des Polysportlagers aus Basel schauten uns zu.

Am Nachmittag ging es dann weiter ans Punkte sammeln, in verschiedenen Disziplinen wurde um Punkte gekämpft. Nach diesen intensiven Wettkämpfen bei heissestem Wetter stand dann am Schluss die Rangliste fest:

1. Rang: Lukas, Sven, Pascale, Felix, Boris, Anna
2. Rang: Ilir, Vanessa, Martin, Caspar, Fränzi, Lucas
3. Rang: Sebastian H., Sandrine, Simon K., Stefan, Nicole, Sebastian M.

Am Abend wurden wir dann mit einem Rollschinkli und Kartoffelsalat verwöhnt. Wir genossen dieses Abschlussessen am See bei schönstem und warmem Wetter, natürlich durfte auch ein kühlendes Bad nicht fehlen. Zu späterer Stunde gab es dann noch ein Dessertbuffet mit feinen „Gummiteilen“ welche sofort verschlungen wurden… Um 9.00 Uhr dann die langerwartete Disco, endlich konnte man versuchen mit seinem Lagerschatz zu tanzen… So gab es natürlich auf diverse neue Konstellationen, so kann es ganz gut sein, dass man in näherer Zeit ein Schönenbucher Töffli in Kleinhüningen antrifft…..

Um 11.00 Uhr war dann der ganze Spuk vorbei und alle begaben sich mehr oder weniger ins Bett, wir werden morgen früh sehen.

Info: Wir kommen am Samstag um 14.06 h in Basel an!

Nun geht das ganze Lager langsam dem Ende entgegen und mir bleibt nur noch Danke zu sagen:

Sara, Fabienne, Ruedi, Sepp und Christian in der Küche für das feine Essen!

Barbara, Michèle, Stefan und Matthias für Ihre tollen Trainings und Ihren Einsatz beim Betreuen der Kinder!

Brigitte und Nick bei der Organisation und Mithilfe des Abwasches!

Vielen Dank, Ihr wart grossartig!!!

In eigener Sache:

Dies war nun also die live Berichterstattung aus Tenero. Mit diesem Bericht vom heutigen Freitag beenden wir unsere diesjährige Berichterstattung. Es hat uns Spass gemacht Ihnen mit diesen Berichten unser Lager näher zu bringen. Die ganze Aktion war nicht immer ganz unproblematisch, da die Netzverbindung via Natel nicht gerade die schnellste ist. Wir hoffen auf Ihr Verständnis, dass wir leider nicht mehr oder grössere Fotos auf diesem Weg ins Netz stellen konnten.

An dieses Stelle nun aber ein grosses Dankeschön an diese Personen welche diese Aktion ermöglicht haben:

Dominik: Vielen Dank für Dein Laptop, die Mühe hat sich gelohnt und es hat funktioniert, merci!

Christoph: Vielen Dank für Dein Natel, welches ich spontan zum Uebermitteln gebrauchen konnte, nachdem meines nicht mehr wollte, merci!

Kommentare

Kommentare

   |   Velotour Andermatt – Tenero  » »