Judolager.ch – Judo, Sport und Spass https://www.judolager.ch Das Judo Sommer-Trainingslager für Kinder & Jugendliche Sun, 11 Aug 2019 22:26:41 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.3.2 Alles hat ein Ende…. https://www.judolager.ch/2019/alles-hat-ein-ende/ https://www.judolager.ch/2019/alles-hat-ein-ende/#comments Sun, 11 Aug 2019 22:10:54 +0000 http://www.judolager.ch/?p=27988 Alles hat ein Ende…. Heute heisst es früher aufstehen als normal. Bereits um 06:30 werden die Teilnehmer geweckt. Für einige geht eine Nacht mit wenig Schlaf zu Ende. Ein paar Mädchen hatten das Vergnügen, eine Mitternachtsjoggingrunde mit Björn und Michi zu drehen. Dieses Privileg bekommt man, wenn um 1/4 vor 12 immer noch Lärm …]]> Alles hat ein Ende….

Heute heisst es früher aufstehen als normal. Bereits um 06:30 werden die Teilnehmer geweckt. Für einige geht eine Nacht mit wenig Schlaf zu Ende. Ein paar Mädchen hatten das Vergnügen, eine Mitternachtsjoggingrunde mit Björn und Michi zu drehen. Dieses Privileg bekommt man, wenn um 1/4 vor 12 immer noch Lärm im Zelt ist und trotz mehrmaligen Erinnerungen die Taschenlampen nicht aus sind.

Kurz vor 7 ist alles Gepäck in den Koffern und Reisetaschen verstaut – auch hier: verkehrte Welt. Das Zelt der Jungs sah bereits am Freitag tipptopp aus, während bei den Mädchen anscheinend nochmals eine Bombe eingeschlagen hatte…. Nachdem das Gepäck entweder beim Aufenthaltsraum oder beim Zelt verstaut ist, muss das Zelt geputzt und wieder in Ordnung gebracht werden. Das geht so früh am Morgen sehr flott. Jeder Teilnehmer bekommt danach noch sein Frühstück-/Lunchsäcklein und danach heisst es bald schon Abschied nehmen: Von den Zelten, vom Centro, von einem Teil des Leiterteams und von den Kindern, welche nicht mit dem Zug nach Hause fahren.

Time to say goodbye

…bis im Lager 2020
zum 40-Jahr Jubiläum
1980-2020

Wir geben in Tenero noch die Zelte und Küche ab – die Küche glänz und strahlt heller, als wir sie übernommen haben und danach räumen wir auch unsere Zelte zusammen. Nach dem Check-out (Materialverlust dieses Jahr eine Tasse à 4.00) genehmigen wir uns einen letzten Kaffee an der Bar und danach verabschieden sich auch die Leiter aus Tenero. 2 Autos fahren Richtung Basel, ein Auto in die Ostschweiz. Das Judolager 2019 ist somit zu Ende. Am Montag geht der Ernst des Lebens wieder los. Sei es in der Schule, beim Job oder in Südafrika beim Praktikum.

Uns hat das Lager dieses Jahr grossen Spass gemacht. Die Gruppe war sehr gut – und das schreiben wir nicht jedes Jahr – motiviert und lernwillig. Gegenseitig haben sich die Kinder zu Höchstleistungen angestachelt. Die Trainer waren voll des Lobes.

Mein grosses Dankeschön geht an die Leitercrew: Es ist nicht selbstverständlich, dass ihr alle ehrenamtlich eine Woche eurer Ferien ‚opfert‘.

Björn, Cedric, Ilir und Michi (Trainer)
Ihr verbringt mit den Kindern den Tag, seid Ansprechpartner, Trainer, Coach und Psychologe und gebt immer 100%. Sogar nach der Nachtruhe ist für euch noch nicht Feierabend. Entweder schaut ihr in den Zelten nach dem Rechten oder das Training für den Folgetag wird geplant.

Dani & Romana zusammen mit mir (Küchencrew)
Ihr steht bereits kurz nach 6 in der Küche und verlässt diese wieder nach 11 Uhr. Frühstück, Mittagessen, Nachtessen und Dessert werden täglich frisch gekocht. Dazu unzählige Liter Tee zubereitet. Das Essen ist abwechlungsreich und findet grossen Anklang.

Hanspi / Fabienne / Celina (Wanderleiter, Foto-/Dokumentation und ‚alles, was sonst gemacht werden muss‘)
Ihr wirkt im Hintergrund: Wanderung vorbereiten (dieses Jahr fiel sie leider ins Wasser), Dokumentieren, damit die Eltern am Morgen einen Bericht mit Fotos sehen, Einspringen für Sitzungen, Reservieren von Turnhallen, Aushelfen in der Küche, Organisieren von Geschenken, Gespräche mit Teilnehmern, Bastel mit Kindern, Einkaufen,…

Danke vielmals für euer Engagment während dem Judolager, davor und danach!

Matthias

Kurzum: Es ist eine intensive Woche mit wenig Schlaf. Danke vielmals, dass ihr diese Strapazen auf euch nehmt. Ich bin dankbar, aber auch Stolz, eine solche super Leitercrew zu haben und hoffe, ihr seid im 2020 auch wieder dabei.

]]>
https://www.judolager.ch/2019/alles-hat-ein-ende/feed/ 1
Verkehrte Welt https://www.judolager.ch/2019/verkehrte-welt/ https://www.judolager.ch/2019/verkehrte-welt/#respond Sat, 10 Aug 2019 00:28:13 +0000 http://www.judolager.ch/?p=27983 Verkehrte Welt Freitag ist Schwimmtag. Anstelle vom Joggen am Morgen geht es in den See- eine Runde Schwimmen, bis zum Floss. Ziel ist, dieses zu umschwimmen und wieder zurück an Land kommen. Dieses Jahr ist die Überwindung nicht sehr gross. Der Strand ist sauber gemacht worden, der Schlamm weg und die Wassertemperatur …]]> Verkehrte Welt

Freitag ist Schwimmtag. Anstelle vom Joggen am Morgen geht es in den See- eine Runde Schwimmen, bis zum Floss. Ziel ist, dieses zu umschwimmen und wieder zurück an Land kommen.

Dieses Jahr ist die Überwindung nicht sehr gross. Der Strand ist sauber gemacht worden, der Schlamm weg und die Wassertemperatur ist ebenfalls angenehm. Falls alle Kinder steigen ins Wasser und machen ihren Morgenschwumm, damit der Kreislauf auf Betriebstemperatur kommt.

Danach geht es zum Duschen und dann gibt es Frühstück. Am Freitag haben wir anstelle von Brot kleine Brötchen, Gipfeli und Weggli auf dem Plan – die Abwelchslung scheint anzukmmen. Nach dem Frühtsück geht es in die Halle – heute steht das Wochenziel an der Reihe, gestarted wird der Tag aber mit dem Wettkampf. Die Trainer haben 2 Mannschaften gebildet und es wird auf einer Matte gekämpft. Während gewisse Teilnehmer noch die Techniken von vor dem Lager anwenden, sehen wir bei gewissen Teilnehmer den Willen, das Gelernt anzuwenden.

Nach dem Wettkampf geht es los mit dem Wochenziel. Generell sind de Trainer -wie bereits gestern angetönt- begeistert von der Gruppe. Die Kinder machen sehr gut mit uns setzen das Gelernte gut um. Es fällt auf der Matte niemand ab und die Kinder können sich auch gegenseitig motivieren. Das Wochenziel wird bis zur Mittagspause gezeigt und ‚bewertet‘.

Als Mittagessen gibt es heute Bami Goreng – gegessen wird mit Stäbchen. Die meisten Teilneher nehmen die Herausforderung an und versuchen ohne Gabel oder Messer zu Essen. Nach dem Essen werden die Bänke aus dem Esssaal auf den Weg gebracht, damit wir genügend Platz haben, um unseren Aufenthaltsraum und die Küche zu reinigen.

Die Kinder treffen sich wieder um 2 – danach geht es in die Trainingshalle und wir verräumen die Matten und stellen den Originalzustand wieder her. Danach geht es ab ins Zelt zum Aufräumen und Koffer packen.

Der letzte Abend in Tenero heisst auch immer Grill am See und ein letzets Mal baden. Die Trainer haben sich dieses Jahr bereit erklärt, das Feuer zu enfachten. Dies funktioniert auch und wir haben Feuer -leider noch zu gross, sodass wir ein wenig mit dem Nachtessen warten müssen. Für die Kinder spielt dies keine grosse Rolle – sie sind entweder im Wasser, mit dem Sand am spielen oder am beach-volley-ball spielen. Das Nachtessen ist heute „Würstlibuffet“ mit verschiedenen Salaten. Bald geht die Sonne untere und wir möchten zuerst noch die Rankverkündiung vom Sonntag machen. Zuerst wird das Bild bewertet( Zur Erinnerung: die Kinder mussten ein Maskotchen malen)- die Jury bestehend aus den Leitern hat die Entscheidung im Laufe der Woche gefällt. Die Bewerung vom Postenlauf ist dieses Jahr sehr einfach – jeder Posten ist genau vom elektronischen System aufgezeichnet worden. Was gewisse Gruppen nicht realisert haben: es gab verschiedene Routen. Einfach dem Team in Sichtweite nach springen und die gleichen Posten knipsen nützt nicht viel.

Nach dem Bedanken der Leiter – wir hatten dieses Jahr wieder ein super Team zusammen – gibt es Schoggibananen auf dem Grill. Danach geht es bald schon wieder zu den Aufenthaltsräumen und es ist Zeit für die Nachtruhe. Dieses Jahr haben wir verkehrt Welt- während das Knabenzelt ruhig ist und alle schlafen, testet das Mädchenzelt die Geduld der Leiter. Leider erfolglos – Björn und Michi machen einen Mitternachtsjogging-runde mit ein paar Mädchen… Wie sagt man so schön: Selber Schuld!

]]>
https://www.judolager.ch/2019/verkehrte-welt/feed/ 0
Konditionstraining https://www.judolager.ch/2019/konditionstraining-2/ https://www.judolager.ch/2019/konditionstraining-2/#respond Fri, 09 Aug 2019 00:05:58 +0000 http://www.judolager.ch/?p=27940 Konditionstraining Nach dem gestrigen Ruhetag findet das Wecken wie gewohnt um 7 Uhr statt. 10 Minuten später sind alle beim Aufenthaltsraum und bereit für eine Runde Jogging. Nach dem Frühstück und einer kurzen Pause laufen die Kinder und Trainer los zum Training. Wie bereits erwähnt befindet sich die Halle ein paar …]]> Konditionstraining

Nach dem gestrigen Ruhetag findet das Wecken wie gewohnt um 7 Uhr statt. 10 Minuten später sind alle beim Aufenthaltsraum und bereit für eine Runde Jogging.

Nach dem Frühstück und einer kurzen Pause laufen die Kinder und Trainer los zum Training. Wie bereits erwähnt befindet sich die Halle ein paar Minuten ausserhalb vom Centro. Das Programm vom heutigen Training am Morgen lautet ‚Workshops‘. Jedes Kind darf aussuchen, welche Technik von dieser Woche nochmals vertieft werden soll – die Trainer zeigen nochmals kurz, was in ‚ihrem‘ Training auf dem Plan stand und führen die Technik noch einen Schritt weiter.

Als Mittagessen stehen Älplermagronen mit konfierten Apfelschnitzen und Zwiebeln auf dem Menuplan. Danach haben die Teilnehmer Zeit, sich auszuruhen. Das Nachmittagstraining wird sehr streng – das gefürchtete Wettkampf-, Konditionstraining steht auf dem Programm.

Im Konditionstraining gibt es zuerst einen Judo-spezifischen Teil, als Teil 2 gibt es ein Intervalltraing – jeweils für 30 Sekunden die Übung voll durchziehen, anschliessend 20 Sekunden Pause. Von dieser Kombination gibt es 3 Runden à 9 Übungen. Die Teilnehmer geben alles, schwitzen, keuchen und kommen an ihre Grenzen. Anschliessend gibt es eine Runde Beruhigungs- und Entspannungsübungen. Einige Teilnehmer haben aber nicht genug Konditionstraining gehabt – gegen Ende vom Training fordern sie die Leiter heraus, noch ein paar Liegestütze gemeinsam zu machen. Anschliessend möchten sie noch ein wenig die Ausdauer trainieren – und springen von der Halle bis Centro -Sportivo.

Die Gruppe der Teilnehmer wird dieses Jahr von allen Seiten gelobt. Auch die Trainer kommen vom Konditionstraining zurück und sind begeistert von der Gruppe. Es entwickelt sich eine Eigendynamik und die Lagerteilnehmer spornen sich gegenseitig an – etwas, was wir in den vergangenen Jahren nicht beobachtet haben.

Danach ist wohlverdiente Pause und Zeit für den Strand. Auf der Wiese lassen sich die müden Glieder wieder erholen und auch für einen Wasserbesuch im Lago Maggiore steht nicht viel im Weg. Als Nachtessen gibt es verschiedene Risotto. Einmal ’natur‘, einmal als Tomatenrisotto.

Als Abendprogramm dürfen die >14-jährigen in die Disco, bei den Jüngeren offerieren wir ein Alternativprogramm. Gewisse spielen mit den Karten, andere basteln etwas.

Gegen 21:30 gibt es Dessert. Heut steht warmer Apfelstrudel (frisch und selbstgemacht) mit Vanillesauce -ebenfalls noch leicht warm – auf dem Programm. Die Kinder und Leiter scheinen es zu mögen…..Kurz nach dem Dessert ist Nachtruhe und kurz nach der Nachtruhe ist auch effektiv Ruhe im Zelt.

Die Gruppe dieses Jahr wird sehr häufig positiv erwähnt. Die Trainer schwärmen von der Gruppe – die Eigendynamik in der Gruppe stachelt jüngere Kinder an und jeder will mehr leisten. Die Kinder trainieren auch freiwillig mehr oder absolvieren nach dem Training eine extra-Runde. Gewisse Knaben haben ihr Ziel angegeben:“Wir möchten auch grosse Kästen werden“. Daher ist diese Extraschicht sehr notwendig.

]]>
https://www.judolager.ch/2019/konditionstraining-2/feed/ 0
Die Sonne scheint in Strömen https://www.judolager.ch/2019/die-sonne-scheint-in-stroemen/ https://www.judolager.ch/2019/die-sonne-scheint-in-stroemen/#respond Wed, 07 Aug 2019 23:34:23 +0000 http://www.judolager.ch/?p=27879 Die Sonne scheint in Strömen Am Dienstag Abend gibt es für die Teilnehmer eine schlechte Nachricht – wir müssen die Wanderung leider aufgrund vom Wetter absagen. Bereits am Abend regnet es und als die Teilnehmer in den Zelten sind, kommt ein grosses Gewitter. Das Trainerteam entscheidet, auch das Footing am Morgen auszulassen. Die Kinder dürfen …]]> Die Sonne scheint in Strömen

Am Dienstag Abend gibt es für die Teilnehmer eine schlechte Nachricht – wir müssen die Wanderung leider aufgrund vom Wetter absagen. Bereits am Abend regnet es und als die Teilnehmer in den Zelten sind, kommt ein grosses Gewitter. Das Trainerteam entscheidet, auch das Footing am Morgen auszulassen. Die Kinder dürfen 40 Minuten länger schlafen. Die ganze Nacht hat es immer wieder geregnet, geblitzt und gedonnert – auch am Morgen schüttet es aus Kübeln.

Das Frühstück beginnt wie immer um 8 Uhr mit dem ‚üblichen‘ Essen. Brot, Müesli, Cornflakes, Joghurt. Anschliessend beginnt das Alternativprogramm. Am Morgen gehen wir in ‚unsere‘ Turnhalle und machen verschiedene Spiele. Flagrugby, aber auch andere Ballspiele werden mit Enthusiasmus gespielt. Der Muskelkater vom Vortag scheint durch die Regennacht geheilt. Zum Mittagessen wird -nicht ganz passend zum Wetter- Lasagne aufgetischt. Den Kindern scheint es zu schmecken.

Am Nachmittag – das Wetter hat sich noch nicht gebessert – haben wir eine andere Turnhalle zur Verfügung. Dort haben wir die Möglichkeit, Maxi-Trampolin auszuprobieren. Ein anderes Lager hat einen ausgebildeten Leiter dabei, welcher uns in die Geheimnisse einweiht. Danke vielmals an die Wasserspringer für den Gefallen! Auch dies etwas, was nur in Tenero möglich ist…

Als Nachtessen steht ein Hamburgerbuffet bereit. Es gibt alles erdenkliche:

  • Hamburgerbrötchen normal, warm aus dem Ofen oder noch weich und fluffig
  • Hamburgerbrötchen schwarz (nein, nicht verbrannt, sondern mit Kohle), warm aus dem Ofen oder noch weich und fluffig
  • Rindsburger mit / ohne Käse
  • Pouletburger mit / ohne Käse
  • Vegetarischer Burger
  • Bacon
  • Salatblätter
  • Gurkenscheiben
  • Tomatenscheiben
  • in Cola caramelisierte Zwiebeln
  • Burgersauce
  • Ketchup
  • Mayonnaise
  • Kräutersauce
  • Kabissalat
  • Currysalat
  • Rüeblisalat
  • Grüner Salat

Kurzum, für Jeden war etwas dabei und alle waren am Ende satt. Gewisse Teilnehmerinnen haben 4-5 Hamburger verdrückt. Ein Zeichen, dass es schmeckt.

Als Abendprogramm machen wir zum ersten mal Airtrack – eine überdimensionierte Luftmatratze. Cedric – ein Trainer vom Judolager- hat die Ausbildung und so dürfen wir das Gerät nutzen. Die Kinder kommen erst kurz vor 21:30 und gerade noch rechtzeitig zum Dessert zurück. Heute steht Vanilleglacé mit Schokoladenauce (nicht aus dem Beutel, sondern in der Pfannge geschmolzen und gekocht) auf dem Menuplan. Dazu verschiedene Schoko- oder Caramelstreusel. Kurz darauf gehen die Lichter aus und es ist Nachtruhe.

Das Leiterteam sitzt wie immer noch kurz zusammen und bespricht den Tag. Alle sind sich einig, dass wir dieses Jahr eine der besten Gruppen in den letzten Jahren haben. Die Kinder sind motiviert, machen sehr gut mit, hören aber auch sehr gut zu.

Nach der kurzen Besprechung verabschieden sich die Leiter in ihre Zelte – ich bekomme noch Besuch von anderen Lagern und schreibe den Tagesbericht noch fertig. Dann heisst es auch für mich gute Nacht.

]]>
https://www.judolager.ch/2019/die-sonne-scheint-in-stroemen/feed/ 0
Das gemeinsame Haustier – der Muskelkater https://www.judolager.ch/2019/das-gemeinsame-haustier-der-muskelkater/ https://www.judolager.ch/2019/das-gemeinsame-haustier-der-muskelkater/#respond Wed, 07 Aug 2019 03:55:46 +0000 http://www.judolager.ch/?p=27867 Das gemeinsame Haustier – der Muskelkater Dieses Jahr ist es in den Zelten in der Nacht so leise wie schon lange nicht mehr. Schon kurz nach Lichterlöschen herrscht eine Ruhe und die Kinder schlafen, bis wir sie um 7 Uhr zum Joggen wecken. Auch heute ist dies der Fall – 7 Uhr wecken, 7:10 bereit zum …]]> Das gemeinsame Haustier – der Muskelkater

Dieses Jahr ist es in den Zelten in der Nacht so leise wie schon lange nicht mehr. Schon kurz nach Lichterlöschen herrscht eine Ruhe und die Kinder schlafen, bis wir sie um 7 Uhr zum Joggen wecken. Auch heute ist dies der Fall – 7 Uhr wecken, 7:10 bereit zum Joggen vor dem Aufenthaltsraum. Das ganze Trainerteam ist ebenfalls dabei und alle rennen auf der Finnenbahn in ihrem Tempo.

Dieses Jahr hat am Dienstag praktisch die ganze Gruppe Muskelkater – woher dieser kommt ist jedoch nicht ganz klar. Eine Teilnehmerin meint, dass er vom Schlafen sei. Am Vorabend hätte sie noch keinen Muskelkater gehabt, am Morgen sei er da gewesen. Ergo: Der Muskelkater komme vom Schlafen.

Im Morgentraining mit Björn werden Kombinationstechniken angeschaut – O-goshi mit Ko-uchi-gari und anschliessend o-goshi mit Harai-Goshi nachsetzen. Auch dies ist ein Teil der Aufgabe vom Wochenziel. Während dem Training werden auch die Videoanalysen zusammen mit der Gruppe angeschaut.

Einen Teil der Filme könnt ihr im Internet anschauen. Ohne Namen der Kinder und ohne Technikanalyse:

Zum Mittagessen gibt es Spaghett mit dreierlei Sauce: Tomatensugo, Rahmsauce und Pesto -selbstgemacht vom Koch vom Nebenlager. Auch das ist der Geist in Tenero -man unterstützt und hilft sich gegenseitig.

Das Nachmittagstraining wird von Michi geleitet. Er führt die Kinder von Tani-Otoshi Konter zu drei Festhaltern und 2 verschiedenen Hebeltechniken. Für die Grösseren gibt es als Zusatz noch Würgetechniken. Anschliessend wird am Wochenziel weitergearbeitet und es gibt noch ein paar Minuten Randori. Zum Ende wird der Muskelkater mit ein paar Entspannungs- und Auspanntechniken aus den Glieder vertrieben.

Anscheinend nützen diese Entspannung echniken. Am Strand sind wieder alle voller Energie. Für einen Spurt reicht es auch noch – wenn das Gewitter auf uns niederprasselt.

Als Nachtessen gibt es heute Pizza mit Salat – es scheint gut zu schmecken. Der Tomaten-Salat ist ratzeputz aufgegessen , von der Pizza hat es nur noch ganz wenige Resten – nur der grüne Salat bleibt leider mehrheitlich in seiner Schüssel liegen und hat den Anschluss an die Gruppe noch nicht gefunden. Seit Sonntag sucht er den Anschluss aber die Chemie zwischen grünem Salat und dem Judolager scheint nicht zu stimmen.

Zum Glück haben wir für den Abend eine Turnhalle reserviert. Das Wetter zeigt sich von seiner nassen Seite und es regnet immer wieder. Es steht Basketball und Unihockey auf dem Programm und die Batterien der Teilnehmer scheinen wieder geladen und der Muskelkater ist verschwunden. Dani von der Küche wird in dieser Zeit seinen Illusionen beraubt und lernt, was in Lebesmitteln alles vorhanden sein kann und wie diese Zuatzprodukte produziert werden.

Das Dessert ist heute Caramelköpfli – nicht das gelbe Industrieprod mit den zwei Silben, sondern von Grund auf frisch zubereitet. Es scheint so, als wären die Kinder eher dem Fertigprodukt zugeneigt, die Leiter eher der frischen Variante….

Heute erwartet uns eine unruhige Nacht. Es soll immer wieder regnen, donnern und blitzen. Dass die Zelte dicht sind wissen wir aus früheren Lagern. Für Morgen sieht es leider auch nicht besser aus – das heisst, dass wir leider die Wanderung für Morgen absagen müssen und anstelle ein Alternativprogramm auf die Beine stellen.

]]>
https://www.judolager.ch/2019/das-gemeinsame-haustier-der-muskelkater/feed/ 0
Das Wochenziel https://www.judolager.ch/2019/das-wochenziel/ https://www.judolager.ch/2019/das-wochenziel/#respond Mon, 05 Aug 2019 23:00:29 +0000 http://www.judolager.ch/?p=27780 Das Wochenziel Erstaunlicherweise – und anders gegenüber den letzten Jahren – war die erste Nacht im Zelt der Knaben eher ruhig. Ein Teil der Mädchen mussten sich wahrscheinlich einen Update der letzten 365 Tage geben und dementsprechend lange wurde an gewissen Ecken im Zelt gequatscht. Nichtsdestotrotz war um 07:00 Tagwache für Alle. …]]> Das Wochenziel

Erstaunlicherweise – und anders gegenüber den letzten Jahren – war die erste Nacht im Zelt der Knaben eher ruhig. Ein Teil der Mädchen mussten sich wahrscheinlich einen Update der letzten 365 Tage geben und dementsprechend lange wurde an gewissen Ecken im Zelt gequatscht.

Nichtsdestotrotz war um 07:00 Tagwache für Alle. Das Footing beginnt auch am ersten Lagertag um 07:10. Das Ziel ist, dass sich alle bewegen und die müden Glieder wach werden.

Nach dem Frühstück – es gibt unterschiedliche Brotsorten, 2 verschiedene selbstgemachte Granolas, Cornflakes, Fruchtsaft, Kakao (warm und kalt), Joghurt und natürlich den ‚Judolager Honig‘ von Hanspi und auch die selbstgemachten Konfitüren von Hanspi – fängt schon bald das Training an. Auch dieses Jahr sind wir in der Sporthalle Regazzi -ein paar Minuten zu Fuss ausserhalb vom Gelände – untergebracht.

Als erstes dürfen die Matten gelegt werden – die rund 200 m2 sind relativ rasch verteilt. Anschliessend wird das Wochenziel bekannt gegeben: Jedes Kind sucht sich seine Spezialtechnik aus und wird bis Ende Woche aus dieser Technik folgendes verbessern:

  • Wurf aus unterschiedlichen Laufrichtungen
  • Wurf mit unterschiedlichen Grifftechniken
  • Konter
  • Gegenwurf
  • Konter gegen Konter

Die Trainings im Laufe der Wochen haben genau diese Schwerpunkte und werden an Beispiel von O-Goshi aufgebaut. Unterstützt wird das ganze durch Videoanalysen, bei welchen sich die Kinder aus einer anderen Perspektive sehen können.

Am Morgen wird O-Goshi aus verschiedenen Laufrichtungen mit unterschiedlichen Griffen geübt.

Als Mittagessen gibt es das beliebte Birchermüesli-Buffet. Die Küche schneidet und schnippelt verschiedene Früchte klein. Damit wir allen gerecht werden, gibt es die Früchte wie immer separat. Heute hat Elina Geburtstag. Nach dem Mittagessen bekommt sie einen kleinen Kuchen und ein Geschenk vom Judolager – happy Birthday auch hier nochmals!

Das Nachmittagstraining wird Ura-Nage ins Zentrum gerückt. Damit wir nicht bereits schon am Montag die ersten blauen Flecken sehen, werfen wir hauptsächlich auf die dicken Wurfmatten.

Nach dem Training geht es ab an den See zum Schwimmen resp. zum Erholen. Als Nachtessen steht selbstgemachter Hackbraten, Kartoffelstock mit Erbsen und Karotten auf dem Menuplan. Es schmeckt!

Das Abendprogramm ist entweder Fussball auf dem Kunstrasenplatz oder ein Ping-Pong Turnier. Als Dessert gibt es lauwarmen Schokoladenkuchen mit Vanilleglacé. Dieses Dessert ist gesponsert von den Eltern von unserem Geburtstagskind – herzlichen Dank dafür!

Nach dem Dessert ist bald Nachtruhe angesagt – in den Zelten ist heute bereits sehr früh Ruhe und die Kinder können sich erholen und auf den morgigen Tag vorbereiten.

P.S. Für alle, wleche den Bericht über Facebook anschauen: auf www.judolager.ch sieht ihr mehr Bilder.

]]>
https://www.judolager.ch/2019/das-wochenziel/feed/ 0 Löwen und Rüeblisäcke https://www.judolager.ch/2019/loewen-und-rueeblisaecke/ https://www.judolager.ch/2019/loewen-und-rueeblisaecke/#respond Sun, 04 Aug 2019 22:17:50 +0000 http://www.judolager.ch/?p=27747 Löwen und Rüeblisäcke Heute ist zum letzten Mal ein wenig ausschlafen angesagt. Trotzdem werden die ersten aus der Leitercrew vor 7 von der Sonne (oder evtl. der nahen Autostrasse) geweckt. Nach einem ausgiebigen Brunch treffen wir die letzten Vorbereitungen. Judolager Fahne aufhängen, Whiteboard beschriften, Matratze verteilen, Sportmaterial holen, etc. etc. Es gibt immer …]]> Löwen und Rüeblisäcke

Heute ist zum letzten Mal ein wenig ausschlafen angesagt. Trotzdem werden die ersten aus der Leitercrew vor 7 von der Sonne (oder evtl. der nahen Autostrasse) geweckt.

Nach einem ausgiebigen Brunch treffen wir die letzten Vorbereitungen. Judolager Fahne aufhängen, Whiteboard beschriften, Matratze verteilen, Sportmaterial holen, etc. etc. Es gibt immer ein paar Sachen zu tun…. Die Küche schnippelt bald schon für die Willkommens-Früchte-Bowle.

Die ersten Teilnehmer treffen gegen 15:30 ein und die Zugreisenden heissen wir um 16:00 Uhr willkommen. Nach der Bekanntgabe der Lagerregeln -ja, der Coop ist immer noch tabu und Handys nur während der Freizeit – geht es an den Strand. Das Wasser ist dieses Jahr angenehm war und vor allem sauber. Die sind sind bald darauf im Wasser und geniessen die Abkühlung.

Als Nachtessen gibt es Riz Casimir und Salat – der Salat findet wenig Anklang, der Reis ist jedoch verputzt und wir haben keine Resten.

Als Abendprogramm machen wir einen Orientierungslauf. Zuerst müssen sich die Gruppen noch einen Namen überlegen. Es gibt jetzt die Gruppe Lions, JAS, Rüeblisack, Blitz und Centro Sportivo. Anschliessend werden 11 Fragen beantwortet und das Gruppenmaskotchen muss auf Papier gebracht werden. Danach geht es ab zum OL. Es gibt eine blaue und eine grüne Runde. Die Posten sind unterschiedlich ausgesteckt -das hindert ein paar ganz schlaue nicht daran, sich an die Gruppe vorher zu halten und die gleichen Posten anzulaufen – auch wenn die Karte ganz eine andere Route angezeigt hätte….

Nach dem OL gibt es von der Küche noch einen Himbeer-Meringue-Traum. Es bleiben keine Resten übrig – Björn gibt seine Portion sogar noch an die Teilnehmer ab.

Nun ist Nachtruhe angesagt. Bis jetzt scheint es eine ruhige Nacht zu werden. Mal schauen…….

P.S. Für alle, welche den Bericht über Facebook anschauen: auf www.judolager.ch sieht ihr mehr Bilder.

]]>
https://www.judolager.ch/2019/loewen-und-rueeblisaecke/feed/ 0
Sind wir bereit? Wir sind bereit! https://www.judolager.ch/2019/sind-wir-bereit-wir-sind-bereit/ https://www.judolager.ch/2019/sind-wir-bereit-wir-sind-bereit/#respond Sun, 04 Aug 2019 03:48:23 +0000 http://www.judolager.ch/?p=27715 Sind wir bereit? Wir sind bereit! Der erste, respektive Vorbereitungstag im Judolager läuft jedes Jahr sehr ähnlich ab. In verschiedenen Schlafzimmern in der Region Basel klingelt ein Wecker relativ früh – 03:15 oder 04:00. Ein paar verschlafene Gestalten setzen sich ins Auto und fahren noch bei Dunkelheit – aber ohne grossen Verkehr oder Stau – in …]]> Sind wir bereit? Wir sind bereit!

Der erste, respektive Vorbereitungstag im Judolager läuft jedes Jahr sehr ähnlich ab. In verschiedenen Schlafzimmern in der Region Basel klingelt ein Wecker relativ früh – 03:15 oder 04:00. Ein paar verschlafene Gestalten setzen sich ins Auto und fahren noch bei Dunkelheit – aber ohne grossen Verkehr oder Stau – in Richtung Tessin.

Auch dieses Jahr führt uns unser Weg über den Gotthardpass. Bei kalten 7 Grad und Regen machen wir aber keinen Stopp, sondern fahren zügig Richtung Tenero. Schon bald lichten sich die Regenwolken und der stahlblaue Himmel erscheint – das Tessin zeigt sich von seiner besten Seite.

Kurz nach 7 Uhr stoppen wir auf dem Parkplatz vom Centro Sportivo. Nach einem Spaziergang an den leeren und ruhigen Strand – wahrscheinlich das erste und letzte Mal in dieser Woche – machen wir den ersten Grosseinkauf. Der Menuplan steht, die Einkaufsliste ist geschrieben und so geht es los.

Nach rund 3 Stunden sind die Sachen zusammen und werden in der Küche verstaut. Die Leiter stellen noch die Leiterzelte auf -Villa Wahnsinn, Villa Kunterbunt und Gran palazzo stehen nach gefühlten 2 Stunden an ihrem Platz.

Danach geniesst die Crew noch einige ruhige Minuten, bevor es zum Pizzaessen geht. Bald verschwinden die Leiter im Zelt – morgen dürfen alle noch einmal ausschlafen. Das letzte Mal für diese Woche…

In diesem Sinne: Wir sind bereit und freuen uns auf das Judolager 2019!

P.S. für alle, welche direkt anreisen: Ihr findet und im Bereich A6 auf dem Zeltplatz

]]>
https://www.judolager.ch/2019/sind-wir-bereit-wir-sind-bereit/feed/ 0
Bald geht’s los….. https://www.judolager.ch/2019/bald-gehts-los-2/ https://www.judolager.ch/2019/bald-gehts-los-2/#respond Fri, 05 Jul 2019 08:26:54 +0000 http://www.judolager.ch/?p=27704 Bald geht’s los….. Die Temperaturen steigen und die Sommerferien haben teilweise schon begonnen. Ein klares Zeichen dafür, dass das Judo-Lager in Tenero naht. Gerne möchte ich euch ein paar Infos zur Reise geben. Alle Teilnehmer erhalten nächste Woche noch eine persönliche Info. Hinreise:Wir treffen uns am Sonntag, 4. August um 10:15 Uhr in …]]> Bald geht’s los…..

Die Temperaturen steigen und die Sommerferien haben teilweise schon begonnen. Ein klares Zeichen dafür, dass das Judo-Lager in Tenero naht. Gerne möchte ich euch ein paar Infos zur Reise geben. Alle Teilnehmer erhalten nächste Woche noch eine persönliche Info.

Hinreise:
Wir treffen uns am Sonntag, 4. August um 10:15 Uhr in der Schalterhalle Basel SBB beim „Treffpunkt“. Dort wirst du von Ilir und dem Trainerteam in Empfang genommen. Ich werde bereits mit dem restlichen Team in Tenero sein.

Weitere Stopps für später Zusteigende: Aarau (ab 12:23) / Arth Goldau (ab 14:35).


Bitte nimm für die Reise einen kleinen Lunch und etwas zu trinken mit.


Rückreise:
Samstag, 10. August, Ankunft in Basel SBB 12:13. Weitere Stopps: Arth Goldau (an 09:29) / Aarau (an 11:35).


Achtung: Aufgrund vom Baustellen auf dem Netz der SBB fahren wir sowohl bei der Hin-, wie auch bei der Rückreise via Aarau und nicht via Olten. Dafür hält der Zug in Liestal und Sissach. Bitte gib Bescheid, falls du in Liestal oder Sissach zusteigen möchtest.

Wir werden uns regelmässig am See aufhalten. Daher ist es wichtig, dass du schwimmen kannst. Falls dies nicht der Fall ist, so gebe mir bitte vor dem Lager Bescheid.

Ab dem 3. August gibt es tägliche Berichterstattung & Fotos, sowie regelmässige live-Übertragungen und viele Updates. Wir freuen uns auf Likes, Kommentare und Leser. www.judolager.ch / www.facebook.com/judolager

]]>
https://www.judolager.ch/2019/bald-gehts-los-2/feed/ 0
Jetzt für das Judolager 2019 anmelden! https://www.judolager.ch/2019/judolager-2019-anmelden/ https://www.judolager.ch/2019/judolager-2019-anmelden/#respond Sun, 03 Feb 2019 16:37:53 +0000 http://www.judolager.ch/?p=27652 Jetzt für das Judolager 2019 anmelden! Ab sofort könnt ihr euch für das Judolager 2019 anmelden. Mitkommen dürfen Kinder und Jugendliche von 10-17 Jahren ab Halb-Gelbgurt. Die Anzahl Plätze ist limitiert. Je schneller du dich anmeldest, desto eher hast du einen Platz auf sicher. Das Judolager findet vom 4. – 10. August 2019 im Centro Sportivo …]]> Jetzt für das Judolager 2019 anmelden!

Ab sofort könnt ihr euch für das Judolager 2019 anmelden. Mitkommen dürfen Kinder und Jugendliche von 10-17 Jahren ab Halb-Gelbgurt. Die Anzahl Plätze ist limitiert. Je schneller du dich anmeldest, desto eher hast du einen Platz auf sicher.

Das Judolager findet vom 4. – 10. August 2019 im Centro Sportivo in Tenero statt.

Nebst Judo machen wir auch andere Sportarten, baden im See und Schwimmbad, haben Spass mit anderen Judokas und geniessen die Wärme im sonnigen Tessin direkt am Lago Maggiore.

Für unser tägliches Training steht uns eine Turnhalle mit ca. 200m2 Tatami zur Verfügung. Damit haben wir genug Platz um ausgiebig zu trainieren. Geleitet wird das Judolager von Judokas aus der Region Basel. Die Trainer sind ausgewiesene J&S Leiter Judo. Nebst täglichem Judotraining werden wir auch jeden Tag baden und andere Sportarten betreiben.

Anmelden könnt ihr euch direkt auf unserer Homepage www.judolager.ch

Bei Fragen stehen wir euch ebenfalls zur Verfügung.

]]>
https://www.judolager.ch/2019/judolager-2019-anmelden/feed/ 0