fbpx

Konditionstraining

Nach dem gestrigen Ruhetag findet das Wecken wie gewohnt um 7 Uhr statt. 10 Minuten später sind alle beim Aufenthaltsraum und bereit für eine Runde Jogging.

Nach dem Frühstück und einer kurzen Pause laufen die Kinder und Trainer los zum Training. Wie bereits erwähnt befindet sich die Halle ein paar Minuten ausserhalb vom Centro. Das Programm vom heutigen Training am Morgen lautet ‚Workshops‘. Jedes Kind darf aussuchen, welche Technik von dieser Woche nochmals vertieft werden soll – die Trainer zeigen nochmals kurz, was in ‚ihrem‘ Training auf dem Plan stand und führen die Technik noch einen Schritt weiter.

Als Mittagessen stehen Älplermagronen mit konfierten Apfelschnitzen und Zwiebeln auf dem Menuplan. Danach haben die Teilnehmer Zeit, sich auszuruhen. Das Nachmittagstraining wird sehr streng – das gefürchtete Wettkampf-, Konditionstraining steht auf dem Programm.

Im Konditionstraining gibt es zuerst einen Judo-spezifischen Teil, als Teil 2 gibt es ein Intervalltraing – jeweils für 30 Sekunden die Übung voll durchziehen, anschliessend 20 Sekunden Pause. Von dieser Kombination gibt es 3 Runden à 9 Übungen. Die Teilnehmer geben alles, schwitzen, keuchen und kommen an ihre Grenzen. Anschliessend gibt es eine Runde Beruhigungs- und Entspannungsübungen. Einige Teilnehmer haben aber nicht genug Konditionstraining gehabt – gegen Ende vom Training fordern sie die Leiter heraus, noch ein paar Liegestütze gemeinsam zu machen. Anschliessend möchten sie noch ein wenig die Ausdauer trainieren – und springen von der Halle bis Centro -Sportivo.

Die Gruppe der Teilnehmer wird dieses Jahr von allen Seiten gelobt. Auch die Trainer kommen vom Konditionstraining zurück und sind begeistert von der Gruppe. Es entwickelt sich eine Eigendynamik und die Lagerteilnehmer spornen sich gegenseitig an – etwas, was wir in den vergangenen Jahren nicht beobachtet haben.

Danach ist wohlverdiente Pause und Zeit für den Strand. Auf der Wiese lassen sich die müden Glieder wieder erholen und auch für einen Wasserbesuch im Lago Maggiore steht nicht viel im Weg. Als Nachtessen gibt es verschiedene Risotto. Einmal ’natur‘, einmal als Tomatenrisotto.

Als Abendprogramm dürfen die >14-jährigen in die Disco, bei den Jüngeren offerieren wir ein Alternativprogramm. Gewisse spielen mit den Karten, andere basteln etwas.

Gegen 21:30 gibt es Dessert. Heut steht warmer Apfelstrudel (frisch und selbstgemacht) mit Vanillesauce -ebenfalls noch leicht warm – auf dem Programm. Die Kinder und Leiter scheinen es zu mögen…..Kurz nach dem Dessert ist Nachtruhe und kurz nach der Nachtruhe ist auch effektiv Ruhe im Zelt.

Die Gruppe dieses Jahr wird sehr häufig positiv erwähnt. Die Trainer schwärmen von der Gruppe – die Eigendynamik in der Gruppe stachelt jüngere Kinder an und jeder will mehr leisten. Die Kinder trainieren auch freiwillig mehr oder absolvieren nach dem Training eine extra-Runde. Gewisse Knaben haben ihr Ziel angegeben:“Wir möchten auch grosse Kästen werden“. Daher ist diese Extraschicht sehr notwendig.

Kommentare

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.